Zwei Zimmer für ein Zuhause

Überlebst du noch oder wohnst
du schon?

Zwei wohnungslosen Familien in Bolivien ein Zuhause schenken

Projekt abgeschlossen!

Doña Paulina mit Kindern und Oma (links), Schwester Josefine (Mitte links), Doña Josefina (Mitte rechts), Bauarbeiter (rechts)

Die Bauarbeiten sind abgeschlossen. Dank Ihrer großzügigen Unterstützung konnten wir das Haus für Dona Josefina und ihre verwaisten Enkel bauen und das Haus für Dona Paulina um Bad und Küche erweitern sowie ein Wasserauffangbecken für beide Familien anlegen.

Der ursprüngliche Plan sah nicht vor, Dona Paulinas Haus zu erweitern, sondern ein weiteres neues Haus zu errichten. Leider waren die Bauarbeiten aber teurer als gedacht, weil bei der Beseitigung der schweren Felsbrocken Maschinen beschädigt worden sind. Mit den verbleibenden Mitteln haben wir darum nach dem Bau des Hauses für Dona Josefine die oben genannten Maßnahmen ergriffen.

Über den Verlauf der Bauarbeiten können Sie sich hier ein Bild machen. Von Herzen bedanken wir uns im Namen der betroffenen bolivianischen Familien für Ihre Unterstützung!

Das Haus von Doña Josefina während des Baus.
Das fertige Haus von Doña Josefina und ihre Enkelinnen.
Bei der Einweihungsfeier.
Doña Paulina verteilt die traditionelle Erdnuss-Suppe in der neuen Küche.
Die Kinder in ihrem neuen Zuhause.

Fast fertig!

Das Haus für Doña Josefina und ihre verwaisten Enkel ist fertig. Es fehlen nur noch kleinere Innenarbeiten. So geht es Schritt für Schritt voran. Allen, die das Projekt unterstützt haben, wünschen wir ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Die Häuser von Doña Paulina und Doña Josefina.
Die Wasserstelle sammelt Regenwasser.
Blick vom Hang herab.

Fortschritt!

In Bolivien wird kräftig gearbeitet! Das Grundstück für Dona Josefina wurde von schweren Felsbrocken befreit und nun kann das erste Häuschen gebaut werden. Im Zuge der Arbeiten haben wir auch eine Grube graben lassen, weil es am Stadtrand keine Kanalisation gibt.

Doña Josefina mit ihren Enkelinnen Nicol und Camila
Mit dem Bagger wurde Geröll beseitigt.
Diese Grube wurde ausgehoben.

Gute Neuigkeiten: Das Grundstück ist gekauft!

Wir haben von Sr. Josefine die Nachricht erhalten, dass das Grundstück für Doña Josefina gekauft wurde. Zudem hat sie uns einige Fotos gesendet:

Vertragsunterzeichnung: Doña Josefina (links) mit der Verkäuferin des Grundstücks.
Dieses Häuschen ist bereits fertig. Hier wohnt die Familie von Doña Paulina.
Gleich daneben soll das Häuschen für Doña Josefina und ihre Enkel entstehen.

Da wir unser Spendenziel erreicht haben, sammeln wir für das Projekt keine Spenden mehr. Wir bedanken uns für Ihre großzügige Unterstützung!
Über die weitere Umsetzung des Projektes in Bolivien werden wir Sie auf dieser Seite auf dem Laufenden halten.

„Ich weiß nicht, wie die Arme das macht“, sagte Schwester Josefine mir immer wieder, wenn sie an Doña Josefina dachte. Doña Josefina lebt in der Stadt Cochabamba in Bolivien, dem ärmsten Land Lateinamerikas. Sie wird bald sechzig und zieht allein ihre verwaisten Enkel Nicol (10) und Camila (6) groß.

Etwas Geld verdient Doña Josefina als Wäscherin. Das Dramatische daran ist, dass sie per Hand wäscht und ihre Hände stark rheumatisch erkrankt sind. „Wie soll das in ein, zwei Jahren werden?“, fragte Schwester Josefine. „Wenn sie überhaupt nicht mehr arbeiten kann, sitzen sie und die Kinder auf der Straße“.

Mit der Initiative „2 Zimmer für ein Zuhause“ wollen wir verhindern, dass Doña Josefina mit ihren Enkelkindern auf die Straße muss.

In Zusammenarbeit mit der katholischen Ordensfrau Schwester Josefine haben wir bereits erfolgreich ein Häuschen für eine alleinerziehende Mutter mit vier Kindern gebaut.

In der Nachbarschaft dieses Zwei-Zimmer-Häuschen am Rande Cochabambas sollen nun zwei weitere Häuschen entstehen. Eins für Doña Josefina und eins für eine weitere Familie.

Schon jetzt danken wir für Ihre Unterstützung!

Ihr
Unterschrift Tobias Schrörs
Tobias Schrörs

Spendenstand

Ziel: 7.400 €
7695 €

Stand: 19.2.2015